Gabsheim - der geographische Mittelpunkt des Weinanbaugebietes Rheinhessen
4. Die Gestaltung des Mittelpunktplatzes
beteiligte Institutionen
Kurz nachdem die Nachricht vom Mittelpunkt amtlich war, regte der Verbandsbürgermeister Markus Conrad an, dass der Mittelpunkt als tourischisches Ziel für Rheinhessen ausgebaut werden solle. Er fand bei dem Ortsbürgermeister von Gabsheim und dem Gabsheiner Gemeinderat offene Ohren und so überlegten die Ortsgemeinde, die Verbandsgemeinde mit ihrem Bürgermeister zusammen mit dem Verkehrsverein der Verbandsgemeinde "herzliches Rheinhessen" sowie die Institutionen "Rheinhessen Touristik/Marketing/Rheinhessenwein", was getan werden könne. 
Sitzgelegenheiten
Man war sich einig, dass ein sich lediglich durch eine geographische Besonderheit auszeichnender Platz zu wenig Anziehungskraft hätte. So ein Platz müsse ausgestaltet werden und den Menschen Gelegenheit zum Verweilen sowie Anregungen und Informationen bieten. Es sollten also in einer ersten Phase Bänke und Tische aufgestellt, wie auch vielfältige Informationen zu Rheinhessen auf Tafeln geboten werden. Für Kinder sollten Spielmöglichkeiten geschaffen und zusätzlich sollten Weinstöcke gepflanzt werden, wobei Repräsentantinnen des Weines (Weinköniginnen, -prinzessinnen) Gelegenheit finden sollten, einzelne Rebstöcke zu pflanzen ("Majestätenwingert").
Der Mittelpunktplatz
Der Mittelpunktplatz

Man gewann verschiedene Personen, die mit den einzelnen Themen von Informationstafeln betraut wurden. Die Informationstafeln behandeln rheinhessische Themen wie Weinbau, Geologie, Landschaft, Klima, Landwirtschaft, Geschichte Rheinhessens, Menschen in Rheinhessen und Rheinhessen als Mundartlandschaft. Eine weitere Tafel informiert zur Geschichte Gabsheims. Es sind insgesamt acht Tafeln, die auf der folgenden Seite vorgestellt werden.

Nächstes Kapitel: Die Informationstafeln

© Rudolf Post, November 2009

Zur Startseite